Musik Aktuell

Roland Batik fungiert 2017 als “Artist in Residence 2017” der Projektreihe „Musik aktuell“. In dieser Funktion hat er nicht nur an der Auswahl der Projekte maßgeblich mitgewirkt, er zeichnet auch für zwei Projekte persönlich verantwortlich.

Unter dem Titel „(vor)Tasten“ bleibt er seinem künstlerischen Motto, Brücken zwischen den verschiedenen Genres zu bauen, treu. Antasten, betasten, ertasten, herantasten und vortasten.

Roland Batik animiert aber als „Artist in Residence“ nicht nur andere Künstler/innen, Grenzen zu überschreiten, sondern er tastet sich mit zwei Projekten ebenfalls an neue musikalische Erfahrungen heran.

The New Quartett

(musik aktuell, Projekt Nr. 139, Seite 55)

Gemeinsam mit Tobias Meissl (Vibes), Martin Gasser (Altsaxophon) und Florian Eggner (Violoncello) lotet Roland Batik (Klavier) auf einer spannende Reise zwischen kammermusikalischem und zeitgenössischem Jazz die Schnittstellen aus. Die ebenso ungewöhnliche Zusammensetzung dieser neuen Formation ist ein Garant für abenteuerliche Klangkombinationen. Kollektive Improvisation – von tonalen Grundlagen bis hin zur Tonsprache der Avantgarde – werden die neu erschaffenen Kompositionen tragen.

Erfordernisse:

Bühne, Konzertflügel
Förderung durch „musik aktuell“ für NÖ-Termine

Weitere Informationen unter Kontakt


Österreichischer Jazz – auf neuen Pfaden

(musik aktuell, Projekt Nr. 143, Seite 44)

Mit Walter Grassmann (Drums) und Heinrich Werkl (Bass) enthüllt Roland Batik (Klavier) seit Jahrzehnten sehr erfolgreich als “Roland Batik Trio” eine Seite des Jazz, die oft übersehen wird – nämlich die „europäische“. Natürlich ist der “schwarze” Einfluss von allergrößter Wichtigkeit für die Entwicklung des Jazz, doch darf dabei nicht übersehen werden, dass viele bedeutende Exponenten ihre Wurzeln in der “alten” Welt haben. Ob George Gershwin, Scott Joplin, Dave Brubeck, Mozart und Strauß der die Popmusik der 60er und 70er – die künstlerische Potenz des Roland Batik Trios lässt alle Wurzeln zu einer Einheit werden, ohne je das Gefühl eines leeren Eklektizismus aufkommen zu lassen. Man erhält viel mehr das schöne Gefühl, einem neuen Stil auf die Spur zu kommen – einer Art von österreichischem Jazz.

Erfordernisse:

Bühne, Konzertflügel, Nächtigung
Förderung durch „musik aktuell“ für NÖ-Termine

Weitere Informationen unter Kontakt